Personen:

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

 

Gaudenz Simon

(14. 09. 1974)

Gaudenz Simon
Gaudenz Simon
Grellingerstrasse 67
CH-4052 Basel
Schweiz

Tel: +41 (0)61 373 88 54
Mobile: +49 (0)89 139 28 960
Internet: www.simongaudenz.com

Biographie
Simon Gaudenz wurde in Basel geboren. Er ist seit 2004 Chefdirigent und künstlerischer Leiter des Collegium Musicum Basel. Zuvor war er vier Jahre künstlerischer Leiter der camerata variabile, die er bereits 1994 gegründet hatte.
Im Mai 2006 gewann Simon Gaudenz den "Internationalen Dirigentenwettbewerb Gennady Rozhdestvensky" in Sofia. Gleichzeitig zeichnete ihn die Schweizer Kulturstiftung des Kantons Aargau bereits zum zweiten Mal mit einem Beitrag für sein künstlerisches Schaffen aus. Im September 2006 erreichte er das Halbfinale beim "Internationalen Dirigentenwettbewerb Sir Georg Solti", ausserdem ist er Preisträger des Dirigentenpodiums Baden-Württemberg und Stipendiat des Deutschen Musikrats.
Simon Gaudenz trat an verschiedenen Festivals wie dem Aspen Music Festival, den Berliner Festspielen, Octobre en Normandie und dem Europäischen Musikmonat auf. 2005 gab er sein Frankreich-Debut am Festival de Gensac (Frankreich).
Gastdirigate führten ihn unter anderem zum Tonhalle Orchester Zürich, dem Musikkollegium Winterthur, den Bremer Philharmonikern, den Philharmonischen Orchestern von Mainz, Stuttgart, Neubrandenburg und Reutlingen, zum Orchester des Mozarteums Salzburg, den Nürnberger und Winterthurer Symphonikern, den Kammerorchestern von Pforzheim und Mannheim, sowie zum Ensemble für Neue Musik Zürich.
Sein Debüt als Operndirigent gab er 2003 mit Honeggers "Aventures du Roi du Pausole" in Freiburg, 2004 folgte Strauss' "Nacht in Venedig" an der Fricktaler Bühne und 2006 Verdis "La Traviata" am Theater Altenburg-Gera.
Simon Gaudenz studierte zunächst Klarinette, seine Dirigierstudien absolvierte er an der Musikhochschule Freiburg sowie am Mozarteum Salzburg bei Dennis Russell Davies und Scott Sandmeier mit Auszeichnung. Weitere Studien führten ihn an die Pierre Monteux School (USA) sowie an die American Academy of Conducting.


Repertoire
Dieter Ammann: Violation für Violoncello und Ensemble (Fl (Picc), Klar (B-Klar), V, Vc, Schlgz, Klav)
Samuel Barber: Adagio for Strings
Béla Bartók: Tanzsuite
Béla Bartók: Divertimento for Strings
Béla Bartók: Concerto for Orchestra
Alban Berg: Violinkozert
Luciano Berio: Folksongs
Leonard Bernstein: On the Town - Suite
Ernest Bloch: Four Episodes for chamber orchestra (1,1,1,1 - 1,0,0,0 - pno - str)
Benjamin Britten: Simple Symphony op. 4
George Butterworth: The Banks of Green Willow
André Caplet: Suite persane
André Caplet: Légende pour Saxophone et Ensemble
Aaron Copland: Old American Songs - First Set for Baritone and Orchestra
Luigi Dallapiccola: Piccola musica notturna
Manuel de Falla: El Sombrero de tres Picos
Manuel de Falla: Siete Canciones Populares Espanolas
Claude Debussy: Prélude à l'après-midi d'un faune
Claude Debussy: Danses pour Harpe et Cordes
Tan Dun: Death and Fire
Pascal Dusapin: Fist für Kammerensemble
George Gershwin: Rhapsody in Blue
George Gershwin: Piano Concerto in F
Alexander Glazunov: Violinkonzert a-moll, op. 82
Charles T. Griffes: The White Peacock
Kenneth Hesketh: Netsuke für Kammerensemble
Paul Hindemith: Concert Music for String and Brass
Paul Hindemith: Der Schwanendreher für Viola und Orchester
Paul Hindemith: Kammermusik No. 2 op. 35 / 1. Klavierkonzert
Paul Hindemith: Die vier Temperamente
Arthur Honegger: Pastoral d'été, H. 31 pour orchestre (1,1,1,1 - 1,0,0,0 - cordes)
Arthur Honegger: Les Aventures du Roi Pausole, H. 76 pour rôles chantés, ballet et choeur mixte (SATB) et orchestre (1,1,1,1,sax - 1,1,1,0 - timb, trgl, cymb, cymb-susp, tamb, grelots, gong, gr-c, castagnettes, wood-bloc - cél, pno - cordes)
Jacques Ibert: Saxophone Concerto
Salomon Jadassohn: Serenade op. 104
Leos Janacek: Idyla for Strings
Dmitri Kabalevsky: The Comedians - Suite
Oliver Knussen: Ophelia Dances
Alfred Knüsel: von vielfältigen Kreisläufen durchpulst für Kontrabass solo, Streichquintett, Bläserquintett, Klavier und Schlagzeug
Witold Lutoslawski: Tanzpräludien
Dieter Mack: Vuh - Percussion Concerto
Francis Poulenc: L'histoire de Babar
Francis Poulenc: Le Bal Masqué für Bariton und Kammerensemble
Sergej Prokofiev: Symphony No. 1 op. 25 "Symphonie Classique"
Sergey Prokofiev: Peter und der Wolf
Sergey Prokofiev: Violinkonzert Nr. 1
Sergey Rachmaninov: Klavierkonzert Nr. 2
Sergey Rachmaninov: Klavierkonzert Nr. 3
Sergey Rachmaninov: Paganini-Rhapsodie, op. 43 für Klavier und Orchester
Maurice Ravel: Daphnis et Chloé - Suite No. 2
Maurice Ravel: Ma mère l'oye - Suite
Ottorino Respighi: Fontane di Roma
Michel Roth: Schöllenen für grosses Ensemble (1,1,1,1 - 1,0,1,0 - Akk, B-Git, Schlgz, Klav - 2,1,1,1)
Arnold Schönberg: Verklärte Nacht op. 4
Dmitri Shostakovich: Chamber Symphony op. 110a for String Orchestra
Dmitri Shostakovich: Preludium & Scherzo, op. 11
Dmitryj Shostakovich: Symphony No. 1 op. 10
Dmitri Shostakovitch: Symphonie Nr. 9 Es-Dur op. 70
Jean Sibelius: Violinkonzert
Jean Sibelius: The Swan from Tuonela op. 22 No. 2 (from "Lemminkäinen")
Nikos Skalkottas: 5 Greek Dances for Strings
Richard Strauss: Don Juan op. 20
Richard Strauss: Till Eulenspiegels lustige Streiche
Richard Strauss: Hornkonzert Nr. 1
Richard Strauss: Burleske in d-moll für Klavier und Orchester
Igor Stravinskij: Pribaoutki
Igor Stravinsky: L'histoire du soldat
Igor Stravinsky: Jeu de cartes
Igor Stravinsky: Apollon musagête
Igor Stravinsky: Der Feuervogel - Suite
Igor Stravinsky: Octet
Igor Stravinsky: Le Sacre du Printemps
Igor Stravinsky: Petruschka (Originalversion 1911)
Alexandre Tansman: Septet
Edgar Varèse: Offrandes for Soprano and Chamber Ensemble
Ralph Vaughan Williams: English Folk Song Suite
Pantcho Vladigerov: Rhapsody "Vardar" op. 16
Dag Wirén: String Serenade op. 11