Personen:

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

 

Hug Charlotte

(31. 05. 1965)

Hug Charlotte
Hug Charlotte
Gladbachstrasse 52
CH-8044 Zürich
Schweiz

Tel: +41 43 810 08 68
Mobile: +41 (0)76 370 77 79
Internet: www.charlottehug.ch/

Biographie
Geboren in Zürich 1965. Sie lebt in Zürich und unterwegs.
Nach Studienabschlüssen in Bildender Kunst und Musik, erhielt sie diverse Auszeichnungen und Kompositionsaufträge (von Solo- bis Orchesterwerke u.a. von Pro Helvetia, Lucerne Festival etc.). Sie war "artist in residence" in London, Paris, Cork Kulturhauptstadt 05, Berlin und wurde mit dem Kompositionspreis 06 der Stadt Zürich ausgezeichnet. 2011 ist sie "artiste étoile" beim Lucerne Festival.
Bekannt sind ihre solo Performances an speziellen Orten, z.B. im Stollen des Rhônegletschers, im unterirdischen ehemaligen Gefängnis "house of detention" in London, im halbgesprengten Bunker Humboldthain in Berlin, den heissen, heilenden Quellen in der Bäderstadt Baden oder dem Dockyard in Coph am Atlantischen Ozean in Irland.
Hug sucht nach erweiterten Klangmöglichkeiten und entwickelte unter anderem die Weichbogentechnik,
mit der sie bis achtstimmig auf ihrem Instrument spielen kann. Ihre Viola, gebaut vom Wiener Geigenbauer J.G. Thir, stammt aus dem Jahr 1763. Ihre Spezialität sind auch Klangmischungen von Bratsche und Stimme. So entsteht eine unverkennbar eigene Klangsprache.
Im Kunst-,wie im Musikkontext finden ihre Klangzeichnungen, Son-Icons, internationale Beachtung. Hug komponiert auch mit diesen Klangzeichnungen. Es entstehen Raumpartituren von Solo- bis Orchesterwerke.
Einzelausstellungen u.a. in der Cité internationale des Arts Paris, der Gallery Corbett vs Dempsey Chicago, im Kunstkeller Bern, Swissnex San Francisco, dem Sirius Arts Centre Cobh Cork Irland und dem Kunstmuseum Luzern.
Ihre rege Konzerttätigkeit als Solistin, Komponistin oder Dirigentin ihrer eigenen Werke führt sie an massgebliche Festivals in Europa, Nord- und Lateinamerika sowie Kanada. Umfangreiche Diskographie bei internationalen Labels.
Zusammenarbeit u.a. mit dem Photographen und Filmemacher Alberto Venzago, dem Theater- und Opern-Regisseur Jossi Wieler, Konzerte mit Freier- sowie Konzeptimprovisation u.a. mit Joan Jeanrenaud, Maggie Nicols, Barry Guy, Phil Minton, Larry Ochs, Elliott Sharp etc.
Hug gibt Lectures, Seminare oder Masterclasses u.a. an der ETH Zürich, der MC Gill University Montréal, der University of British Columbia Vancouver und Victoria sowie dem CNMAT der University of California Berkeley. Seit 2008 ist sie Dozentin an der Zürcher Hochschule der Künste.


Werkliste
Terme (1999)
für Viola solo
Dauer: 20' 00"
Manuskript
Lotterie 1, 2, 3 (1999)
für Viola, Tuba und 3 CD-Player
Dauer: 20' 00"-70' 00"
Manuskript
Les belles du jour (2000)
für Stimme, Viola und Elektronik
Text: Franziska Baumann
Dauer: 16' 00"
Manuskript
London Suite (2000)
für Viola und Kontrabass (oder Stimme oder Saxophon)
Dauer: 57' 00"
Manuskript
Neuland (2000)
Musikperformance in drei Teilen
für Viola solo
Dauer: 45' 00"
Manuskript
Sonsonic (2000)
für Violine, Viola und Elektronik
Dauer: 50' 00"
Manuskript
Monsieur Jean fait du théâtre (2001)
für Stimme, Flöte, Sax, Bassklarinette, Viola, Violoncello und Klangobjekte
Dauer: 60' 00"-80' 00"
Manuskript
Metallzeiten (2001)
für Viola, Violoncello und Schlagzeug
Dauer: 55' 00"
Manuskript
Certain questions (2002)
Zyklus
für Viola, Keyboard und Elektronik
Dauer: 63' 00"
Manuskript
Sonorbit (2002)
für Viola, Elektronik und "Raum-Partitur"
Dauer: 9' 00"
Manuskript
Delete (2004)
Hörspielmusik
für Viola solo und Live-Elektronik
Dauer: 42' 00"
Manuskript
pi:k (2004-2005)
für Viola, Gitarre und Elektronik
Gemeinsam mit Elliott Sharp.
Dauer: 57' 00"
Manuskript
Quasar (2004)
Oder: Mit Klängen zeichnen
Ein Konzertwerk mit interaktiver "Partitur".
Gemeinsam mit Andy Guhl.
Dauer: 45' 00"
Manuskript
Oedipus auf Kolonos (2007)
für Stimme, Viola und Elektronik
Gemeinsam mit Wolfgang Siuda.
Dauer: 39' 00"
Manuskript
Slipway to Galaxies (2008)
für Akkordeon, Klavier und Kammerorchester
Dauer: 37' 00"
Manuskript
Lift (2009)
für tiefe Stimme und Viola
atl - citialin - tietl.
Gemeinsam mit Guillermo Galindo.
Dauer: 48' 00"
Manuskript
Badlands to the Skies (2009)
für Stimme, Viola und Elektronik
Raumpartitur mit Son-Icons, ambisonische Raumklangdiffusion, panoramische Videoprojektion.
Gemeinsam mit José López-Montes.
Dauer: 32' 00"
Manuskript
Listening Donaueschingen (2009)
für 3 Stimmen, Klarinette, 2 Sax, Viola, Klavier, Schlagzeug, Synzhesizer und Elektronik
Dauer: 50' 00"
Manuskript
Slipway to Galaxies (2010)
für Stimme und Viola
Text: Charlotte Hug
Dauer: 65' 00"
Manuskript
Lucerne Improvisation II (2010)
für Sax, Akkordeon, 2 Klaviere und Viola
Dauer: 25' 00"
Manuskript
Nachtplasmen (2011)
für Orchester
Dauer: 43' 00"
Manuskript
Näbis Neus (2012)
für Gesang, Naturjodel, Violine und Viola
Mitkomponist: Noldi Alder.
Bodennebel - Hackbrettsolo - Andere Welten - Sou-leon - Löchlä - Geige
Naturjodel - Teufelstanz.
Dauer: 48' 00"
Manuskript
Diskographie
Fine extensions (EMANEM, 2010)
Interpreten:
Hug, Charlotte
Slipway to galaxies (EMANEM, 2010)
Interpreten:
Hug, Charlotte
Gocce stellari (EMANEM, 2009)
Interpreten:
Hug, Charlotte
Lift (EDGETONE RECORDS, 2009)
Interpreten:
Hug, Charlotte
Acoustic electronics (LJ CD, 2007)
Interpreten:
Hug, Charlotte
pi:k (EMANEM, 2007)
Interpreten:
Hug, Charlotte
Duos with Terry Day (EMANEM, 2006)
Interpreten:
Hug, Charlotte
Flying Aspidistra #5 (FLYING ASPIDISTRAS, 2006)
Interpreten:
Hug, Charlotte
Brilliant days (FOR4EARS, 2003)
Interpreten:
Hug, Charlotte
Domino Orchestra (EMANEM, 2003)
Interpreten:
Hug, Charlotte
Ikebana, Milo Fine, London Encounters (EMANEM, 2003)
Interpreten:
Hug, Charlotte
London Improvisers Orchestra at the festival freedom of the city (EMANEM, 2003)
Interpreten:
Hug, Charlotte
Neuland (EMANEM, 2003)
Interpreten:
Hug, Charlotte
Certain questions (UNIT RECORDS, 2002)
Interpreten:
Hug, Charlotte
Wazahugi (SOFAMUSIC, 2002)
Interpreten:
Hug, Charlotte
Angel Gate (EMANEM, 2001)
Interpreten:
Hug, Charlotte
Freedom of the city (EMANEM, 2001)
Interpreten:
Hug, Charlotte
London Improvisers Orchestra and Evan Parker Stringproject (EMANEM, 2001)
Interpreten:
Hug, Charlotte
The hearing continues (EMANEM, 2001)
Interpreten:
Hug, Charlotte
Transitions (EMANEM, 2001)
Interpreten:
Hug, Charlotte
MauerrauM WandrauM (UNIT RECORDS, 1999)
Interpreten:
Hug, Charlotte
Bibliographie
Haffter, Christoph: Auf Entzug. Charlotte Hug als "artiste étoile" am Lucerne Festival 2011, in: Dissonanz 116 (2011), S. 63-64 [Internet]