Interprètes:

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

 

Schneeberger Hansheinz

(16. 10. 1926)

Schneeberger Hansheinz
Schneeberger Hansheinz
Amselstr. 9
CH-4059 Basel
Schweiz
Tel: +41 (0)61 361 37 02
Fax: +41 (0)61 361 32 58


Biographie
Prof. Hansheinz Schneeberger wurde 1926 in Bern geboren. Bereits mit sechs Jahren begann er Geige zu spielen. Bis zum Diplomabschluss 1944 studierte er bei Walter Kägi am Berner Konservatorium, anschliessend bei Carl Flesch in Luzern und dann bei Boris Kamensky in Paris.
Nach seiner Lehrtätigkeit an den Konservatorien von Biel und Bern gab er mit seinem eigenen Streichquartett zahlreiche Konzerte. Von 1958 bis 1961 war er Erster Konzertmeister im Sinfonienorchester des NDR Hamburg. 1961 wurde er zur Leitung einer Meisterklasse für Violine an die Musikakademie Basel berufen.
Hansheinz Schneeberger ist weltweit als Solist und Kammermusiker tätig. Er konzentrierte noch unter Ernest Ansermet in Wien, Warschau, Stanford und Montreal (Weltausstellung). 1965 spielte er zusammen mit Horszowsky und Casals anlässlich der Festwochen von Prades. 1984 gab er Meisterkurse und Konzerte in Kusalsu (Japan), 1985 nahm er am Isang Yun- Festival in Korea teil, ein Jahr später war er mit dem Gitarristen Rudolf Wangler auf einer Tournee durch die ehemalige UDSSR, von 1988 bis 1990 wirkte er alljährlich beim Lockenhaus- Festival mit und in den Jahren 1990, 1992 und 1994 beim Mondsee-Festival unter der künstlerischen Leitung von Andras Schiff.
Bedeutende Violinkonzerte erfuhren durch Hansheinz Schneeberger ihre Uraufführung: 1952 das Violinkonzert von Frank Martin, 1958 das 1. Violinkonzert von Bèla Bartok und 1970 „Tempora“ von Klaus Huber.
1971 wurde ihm der Preis der British- American Tobacco zubesprochen und 1995 der Robert Schumman- Preis der Stadt Zwickau.


Repertoire
Béla Bartók: Sonate für Violine solo
Béla Bartók: Violinkonzert Nr. 1
Béla Bartók: Violinkonzert Nr. 2
Alban Berg: Violinkonzert
Eric Gaudibert: Capriccio pour violon solo
Frank Martin: Concerto pour violon et orchestre (2(picc),2,2,2 - 2,2,1,0 - timb, hp, pno, cordes))
Balz Trümpy: Intertwined Paths für Violine solo
Helena Winkelman: Gravitation I und II für Violine und Klavier
Helena Winkelman: Praelu-Duell für 2 Violinisten im Frack
Diskographie
Intertwined Paths (Selbstverlag (erhältlich via SME/EMS) Nr. SME 197, 2007)
Interpreten:
Schneeberger, Hansheinz
Schiller, Christoph
Werke:
Trümpy, Balz: Im Labyrinth (2002)
Trümpy, Balz: Intertwined Paths (2001-2002)
Trümpy, Balz: Introduktion und Aria (2002-2003)
Trümpy, Balz: Carmen Sibyllae (2003)
Trümpy, Balz: Wendungen (2005)
Trümpy, Balz: Ballade (2005)
Hansheinz Schneeberger (Musiques Suisses Nr. 101, 2006)
Interpreten:
Schneeberger, Hansheinz
Werke:
Gaudibert, Eric: Capriccio (1978)
Trümpy, Balz: Intertwined Paths (2001-2002)
Baader-Nobs, Heidi: Duo pour Hansheinz (1996)
Looser, Rolf: Rezitativ und Hymnus (1960)
Mit weiteren Werken von: Kolja Lessing, Friedemann Treiber, Elliott Carter
Info: www.fonoteca.ch
Andreas Gutzwiller - Schweizer Kompositionen für Shakuhachi (Grammont Portrait/ Musikszene Schweiz Nr. MGB CTS-M 61, 2000)
Interpreten:
Schneeberger, Hansheinz
Moster, Tobias
Werke:
Mäder, Urban: Windstriche I (1998)
Bräm, Thüring: One in two (1998)
Bennett, Gerald: Aki no kaze / Autumn Wind (2002)
Kessler, Thomas: Irasshaimase (1999)
Info: www.fonoteca.ch
Jost Meier (Grammont Porträt Nr. 42-2, 1992)
Interpreten:
Schneeberger, Hansheinz
Mit weiteren Werken von: Jost Meier
Info: www.fonoteca.ch
Bibliographie
Schneeberger, Hansheinz: Zum Violinkonzert von Alban Berg, in: Der Grad der Bewegung, Peter Lang, Bern 1998, S. 35
Gartmann, Thomas: Wie aus dem Moment gestaltet. Hansheinz Schneeberger zum achtzigsten Geburtstag, in: Schweizer Musikzeitung Oktober 2006 (2006), S. 15-16