Compositeurs:

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Y
Z

 

Martin Luca

(1962)

Martin Luca
Martin Luca
Stadtweg 43 b
4310 Rheinfelden (AG)
Schweiz

Mobile: +41793995097
Internet: www.lucamartin.ch

Genre: Musique Classique
Biographie
Luca Martin (*1962) studierte zunächst Violine, Musiktheorie und Komposition an der Hochschule für Musik Basel. Er besuchte Meisterkurse bei Luciano Berio, Vinko Globokar, Guy Rebel (IRCAM/Paris) und 2016 eine Masterclass bei Dieter Ammann. Nach einem weiteren Studium im Fach Gesang, an der Hochschule für Musik Köln, verfolgte Luca Martin zunächst eine Laufbahn als Opernsänger. 1994 debütierte er an der Oper der Stadt Köln. Ab 1995 war er für mehrere Jahre Ensemblemitglied des Theater Bielefeld. Er gastierte u.a. an der Deutschen Oper am Rhein, Staatstheater Kassel und am Opernhaus Zürich. Neben seiner Bühnenlaufbahn als Opern- und Konzertsänger widmet sich Luca Martin seit 2009 intensiv seinem kompositorischen Schaffen. 2014 gewann er beim Kompositionswettbewerb Styria Cantat, den 1. Preis für sein Chorstück nihil. Die Uraufführung des preisgekrönten Werks fand 2015 in Graz statt. Im Mai 2016 gelangte seine säkulare Messe, mit dem Titel Missa de homine, für Soli, Chor und Orchester, durch Cantate Basel, in Basel zur Uraufführung. Luca Martins vier Orchesterstücke death dances4all standen im Finale des ersten Basel Composition Competition und wurden vom Kammerorchester Basel, unter der Leitung von Frank Ollu, 2017 in Basel uraufgeführt. Das Aargauer Kuratorium förderte ihn 2012 mit einem Atelieraufenthalt in London und 2017 mit einem Werkbeitrag für sein kompositorisches Schaffen. 2019 gelangte durch die Bergischen Symphoniker [pi:ps] diary, für Bariton, Mezzosopran, Solo Violine und Orchester, in Solingen und Remscheid zur Uraufführung.

Liste des oeuvres
2 Sätze für Streichquartett (1981)
für Streichquartett
Uraufführung: 1981; Musik-Akademie Basel Violine: Willi Zimmermann
Violine: Dagny Wenk-Wolff
Viola: Martin Eckerlin
Cello: Tobias Moster
Manuscrit
Endzeit (1982)
eine Art Requiem für 4 Spieler
Uraufführung: 1982; Musik-Akademie Basel
Manuscrit
Meditation (1982-1983)
7 kleine Stücke
für Violine solo und Tonband
Uraufführung: 1983; Musik-Akademie Basel; Violine: Luca Martin
Manuscrit
Air (1984)
für 7 Bambusruten und Violoncello
Uraufführung: 1987; Musik-Akademie Basel
Durée: 7' 00"
Manuscrit
Ostho (1989)
für Harfe solo
Uraufführung: 2004; Kunsthalle Bielefeld; Harfe: Sylvia Gottstein
Durée: 5' 00"
Manuscrit
Motorismen (1990)
für Saxophon in Es
Uraufführung: 1990; Musik-Akademie Basel
Durée: 3' 00"
Manuscrit
room_7 (2008)
für Streichquartett
Durée: 9' 00"
Manuscrit
jo-ion (2009)
3 Opernszenen nach Euripides
Tenor, Mezzosopr., Countertenor, Frauenchor, Solo-Vl., Bkl., Akk., 15 Vl., Schlagw. (1 Musiker)
Uraufführung: 15. Mai 2009; Imprimerie Basel (Ackermannshof)
Kompositionsbeitrag: Fachausschuss Basel/Baselland
Manuscrit
süs (2010)
für 6 Spieler
Besetzung: Flöte in G, Kontrafagott, Cymbales antiques, Harfe, Violine, Cello
Durée: 3' 00"
Manuscrit
excerpt_23 excerpt_24 (2012)
für Violine solo
Durée: 6' 00"
Manuscrit
nihil (2013)
für gemischten Chor a cappella
Texte: Titus Lucretius Carus aus: De rerum natura
"Das Zitat, das dem Chorstück "nihil" zugrunde liegt, stammt aus dem Lehrgedicht "De rerum natura" des römischen Dichters und Philosophen Titus Lucretius Carus, genannt Lukrez. Das Zitat gibt in komprimierter Form Lukrez' Ansicht über die Wesensart der Seele wieder. Seiner Meinung nach sind Geist und Seele sterblich.
Er fordert seine Leser auf, das Leben als Leben zu genießen und die Furcht vor dem Tod als unnötig zu betrachten. Das Sein ist für ihn ein ewiger Kreislauf aus Werden und Vergehen: "Nichts entsteht aus nichts" und "Nichts vergeht zu nichts". Das Chorstück "nihit" knüpft musikalisch daran an."
Uraufführung: 10. Februar 2015, Stefaniensaal Graz; Vokalforum Graz 1. Preis/Kompositionswettbewerb: Styria Cantat
Durée: 4' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 23.00
2 Lieder (2013)
nach Texten von Vincent van Gogh
für mittlere Stimme und Klavier/Sprecher
Texte: Vincent van Gogh
1. Sternennacht über der Rhône
2. Der Sämann
Uraufführung: 20. Oktober 2013, Hans-Huber-Saal Basel; Mezzosopran: C. Metz; Klavier: R. Reichenbach
Durée: 5' 00" (Vincent van Gogh)
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 26.00
Missa de homine (2015-2016)
für Chor, Soli (Sopran/Mezzosopran/Tenor/Bassbariton) und Orchester
Texte: Elisabeth Wandeler-Deck, Sophokles, S. Rotenberg, F. Nietzsche, M. Schmidt-Salomon, W. Shakespeare, Lukrez
"Seit Jahrhunderten hat die abendländische Musik geistliche Messen hervorgebracht - teils basierend auf religiöser Überzeugung, teils die bewährte sakrale Tradition fortschreibend. Einem solchen Werk begegnet die Missa de homine mit einem zeitgenössischen und gegensätzlichen Zugriff: "Nicht Gott, sondern der sterbliche Mensch mit seinen positiven wie negativen Eigenschaften steht im Mittelpunkt."

Der Cantate Basel Kammerchor brachte die Missa de homine im Wechsel mit Joseph Haydns Harmoniemesse zur Uraufführung.
"
Durée: 38' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 99.00
notes4strings (2015)
für Violine solo
Teiluraufführung: 15.1.2017 (Teil I und III), Haus Martin Dornach; Violine: Andreas Kunz
Durée: 6' 00"
Manuscrit
CHF: 23.00
death dances4all (2016)
für Orchester
Die 4 Orchesterstücke standen im Finale des ersten Basel Composition Competition 2017 und wurden vom Kammerorchester Basel uraufgeführt.
Uraufführung: 16. Februar 2017, Theater Basel (Foyer); Dirigent: Frank Ollu; Kammerorchester Basel Basel Composition Competition 2017
Durée: 17' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 70.00
re-form-cycled (2017)
for orchestra and baritone ad lib.
Mendelssohn's "Reformation" Symphony recycled and transformed; underlaid with a quote of W. Shakespeare Orchesterbesetzung: Holz 2-2-2-2 (2. Fg. auch Kfg.); Blech: 2-3-2; Timp.; Bariton ad lib.; Streicher
Durée: 5' 00"
Manuscrit
[pi:ps] diary (2018-2019)
für Bariton, Mezzosopran, Violine solo und grosses Orchester
Texte: Samuel Pepys
"Auszüge aus den Tagebüchern des englischen Tagebuchschreibers und Chronisten Samuel Pepys (1633 – 1703). Staatssekretär im englischen Marineamt (Chief Secretary to the Admiralty), Präsident der Royal Society und Abgeordneter des englischen Unterhauses.
Das Tagebuch, das Pepys [piːps] von 1660 bis 1669 führte, gehört zu den wichtigsten Quellen für diese Zeit und zu den am häufigsten zitierten literarischen Werken des englischen Sprachraums.
"
Durée: 45' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 104.00
(re)action (2019)
für Streicheinsemble
Uraufführung: 3.11.2019, Alte Kirche Boswil; Dirigent: Alexandre Clerc; Kammerorchester 65 (K65)
Durée: 7' 30"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 42.00