Ensembles:

4
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
Z

 

Camerata Bern

Camerata Bern
Camerata Bern
Louis Dupras
Waisenhausplatz 30
Postfach 255
CH -3000 Bern 7
Schweiz

Tel: +41(0)31 371 86 88
Fax: +41(0)31 371 38 35
Internet: www.cameratabern.ch


Besetzung: Streicher 4/4/3/2/1 plus Cembalo.
Gegründet 1962 mit der Idee, als kleine, flexible Formation ohne Dirigenten zu konzertieren, hat sich die CAMERATA BERN unter der Leitung der Konzertmeister Alexander van Wijnkoop (1962-78), Thomas Füri (1979-92), Ana Chumachenko und Thomas Zehetmair (1993-1999) sowie Erich Höbarth (seit 2000) zu einem weltweit anerkannten Kammerorchester entwickelt.
Die 14 Ensemblemitglieder sind ausnahmslos ausgebildete Solistinnen und Solisten. Ihr Spiel unter der künstlerischen Leitung von Erich Höbarth und verschiedenen Gastleitern zeichnet sich aus durch subtile und absolut homogene Klangkultur, Frische und aussergewöhnliche Stilsicherheit in allen Bereichen des Repertoires, vom Barock bis in die Gegenwart.
Diese herausragenden Qualitäten führten zur Zusammenarbeit mit zahlreichen international renommierten Künstler wie Heinz Holliger, Paul Meyer, Marie Luise Neunecker, Aurèle Nicolet, Jean-Pierre Rampal, Maurice André, dem Raschèr Saxophon Quartett, András Schiff, Bruno Canino, Radu Lupu, Peter Serkin, Gidon Kremer, Nathan Milstein, Boris Pergamenschikow, Narciso Yepes, Pepe Romero, Barbara Hendricks, Peter Schreier, Emmanuel Pahud, Reinhard Friedrich, Sabine Meyer u.a.
Zahlreiche Tourneen führten die CAMERATA BERN durch Europa, nach Nord- und Südamerika, Südasien, Fernost, Australien und Japan.
Die Aufnahmen für DG/Archiv, DECCA, Denon, ERATO, Berlin Classics, Novalis, ECM und Philips haben mehrere internationale Auszeichnungen gewonnen, so etwa den Preis der Deutschen Schallplattenkritik, den Grand Prix du Disque, den Record Critics Award, den Record Academy Prize sowie den Preis Echo Klassik der Deutschen Phono-Akademie.
Aufgrund der Vielseitigkeit und Tiefe im Ausdruck, der Stilsicherheit und Virtuosität, ihrem Charme und ihrer Spontaneität gilt die CAMERATA BERN als eines der führenden Kammerorchester Europas.

Membri:
Alex Besa (viola)
Michael Bollin (violino)
Andreas Erisman (clavicembalo)
Bernd Haag (viola)
Daniel Hauptmann (violino)
Erich Höbarth (direttore)
Hyunjong Kang (violino)
Sibylla Leuenberger (violino)
Martin Merker (violoncello)
Alejandro Mettler (viola)
Stéphanie Meyer (violoncello)
Paul Scharf (violino)
Käthi Steuri (contrabasso)
Nathalie Vandroogenbroek (violino)


Diskographie
Jean-Luc Darbellay (Grammont Porträt Nr. MGB CTS-M 132, 2011)
Interpreten:
Darbellay, Olivier
Camerata Bern
Werke:
Darbellay, Jean-Luc: Ein Garten für Orpheus (1996)
Darbellay, Jean-Luc: Gestes - Effleurements (1999)
Darbellay, Jean-Luc: Incident Room (1998)
Darbellay, Jean-Luc: Alani (2002)
Darbellay, Jean-Luc: Bach (2003)
Camerata Bern (Musikszene Schweiz Nr. MGB CTS-M 69, 2000)
Interpreten:
Holliger, Heinz
Camerata Bern
Werke:
Kelterborn, Rudolf: Variationen (1960)
Schoeck, Othmar: Sommernacht, op. 58 (1945)
Martin, Frank: Pavane couleur du temps (1920)
Martin, Frank: Etudes (1955-1956)
Huber, Klaus: Alveare vernat (1965)
Holliger, Heinz: Eisblumen (1985/2006)
Info: www.fonoteca.ch
Hans Ulrich Lehmann (Grammont Porträt Nr. 4-2, 1989)
Interpreten:
Holliger, Heinz
Schiller, Christoph
Camerata Bern
Werke:
Lehmann, Hans Ulrich: Kammermusik II (1979)
Lehmann, Hans Ulrich: Streichquartett (1987-1988)
Lehmann, Hans Ulrich: Tractus (1971)
Lehmann, Hans Ulrich: Triplum (1984)
Info: www.fonoteca.ch
Sándor Veress (Grammont Porträt Nr. 16-2)
Interpreten:
Holliger, Heinz
Füri, Thomas
Camerata Bern
Werke:
Veress, Sándor: Musica concertante (1965-1966)
Veress, Sándor: Konzert (1981)
Veress, Sándor: 4 Transsylvanische Tänze (1944-1949)
Info: www.fonoteca.ch