Individuals:

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Y
Z

 

Marti Cécile

(1973)

Marti Cécile
Marti Cécile
Kirchacherstr. 24
CH-8608 Bubikon (ZH)
Schweiz

Mobile: +41 (0)79 509 90 95
Internet: www.cecilemarti.ch

Biography
Born in Zurich, this Swiss composer developed a great passion for music at an early age thanks to the artistic environment within which she was raised. She learned how to play the piano and violin at the tender age of eight and discovered a fascination for contemporary music not long after. Cécile's first musical sketches began to appear while studying violin in Zurich. She completed her first work at the age of 30. Shortly after, Cécile decided to do a postgraduate study in composition, which led to a full-time study under the tutelage of Dieter Ammann at the Music School in Lucerne (Musikhochschule Luzern). She graduated in the summer of 2008.
In 2008, Cécile Marti won the International Composition Competition for Orchestra at the 9th Weimar Spring Contemporary Music Days. She received an invitation to the International Davos Festival "Young Artists in Concert", also in 2008.


Work list
Bubble Trip (2004-2007)
Orchestral study
for large orchestra (3(pic, afl).2.3(bcl).3(cbn)/2.2.2.0/3perc/10.8.6.6.4)
Duration: 12' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 57.00
Im Kreis (2005)
for sextet (fl, cl, vn, vc, mar/vib, pf)
Duration: 13' 00"
Manuscript
Traumrede (2005)
for violoncello solo
Duration: 15' 00"
Manuscript
Im Würfel (2005)
for sextet (fl, cl, vn, vc, mar, pf)
"My form is created entirely out of straight lines and flat surfaces ordered at symmetrical right-angles. Every side, every line is the same as every other. Intersection facing intersection. This is me at peace with myself. I can begin rotating at the slightest movement, yet it is not always possible to forsee my path of motion, for the possibility of changing direction at any moment I leave open. My way is found along my edges or my corners. If I am not resting on a surface then I am moving in this linear fashion."
A square's eye view - its inherent form is the lead for musical transformation.
The ensemble follows characteristic figurations as a compact motional unit. The way leads from a description of the object through to the mechanisms of its motion and on to playfully gestural formulations.
Circular motions, rotation around a fixed axis, gradual advancement over sound layers, using pulses to create structure, fragmentary phases and moments of dancy movement are but a few aspects which infuse throughout this piece.
Duration: 8' 30"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 49.00
Octoccata (2006)
for two pianos with eight hands
Helm & Baynov Verlag
Fuchsbühlstr. 2
D-87439 Kempten
BRD
Tel. +49 (0)831 511 048
Fax +49 (0)831 511 049
info@helm-baynov-verlag.de
www.helm-baynov-verlag.de
Streifen (2007)
for quartet (vn, va, vib, pf
"Klänge streifen, Rhythmen streifen, Melodien streifen, Streifen schichten, Streifen verweben,
Streifen verdichten. Streifend durch Klanglandschaften ziehen, streifend Klangfarben berühren,streifend Streifen streifen......."
Two string instruments stand face on with two percussion instruments whereby the "percussion's" primary objective is to attempt tonal alignment with the strings. The vibraphone plays a coupling role between the two parties. Polar oscillating movements, stratifying and sometimes recolouring, flowing sound bands and flitting pulsations alternate throughout the piece.

Duration: 9' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 44.00
trennend verschmelzen (2007)
for soprano and trumpet
The core of this piece is created by the convergence of two sounds with very different tonal characters. It is an attempt at bringing together two differing tonal qualities (one soft and elastic, the other sharp and determined), to recoulour them and transform them.
Is it possible to create a moment where a new mutual sounding body is formed, where a combination colour becomes a new primary colour? How can this threshold be approached: via the fusion of harmony, by increasing the disharmony, through the alternation of tone and tempo dispoitions?
The more the voice becomes a sound dispenser, the more instrumental it becomes. As there is no room here for language as a carrier of meaning, the phonetical formation of syllables allows the vocal sound to become purely tonal.
Duration: 7' 30"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 18.00
Pulse (2008)
for quartet (vn, va, perc, pf)
Duration: 3' 30"
Manuscript
Oktogon (2008)
for string quartet and horn quartet
Four horns stand face on with a string quartet. These two close and self-contained sounding groups are led into a kind of duet. It begins with the construction of two sounds before developing into a back and forth oscillation between the two sounding groups. There follows a mutual attempt at tonal alignment and then fine variations where the groups enter an area of wavering tones. Re-colouring moments of the horizontal figurations or a hocket-like interplay between the two parties arises. The themetization of the instrument-specific base elements, the fifths tuning of the strings and the natural spectrum of the horn become the harmonic culture medium for the whole piece.
Duration: 12' 30"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 65.00
AdoRatio (2009-2010)
for solo violin and ensemble (1.1.1.1/1.1.0.0/pf/3.1.1.1)
I have shared a deep emotional passion for the violin concert since childhood. I was initially swept away by the multifaceted 'classics' repertoire until, with breath-taking surprise, I discovered new creations, the dynamics of which repeatedly nourished my creative side. Bettina Boller, my violin teacher at the time, led me like a guide to this precious resource. A balanced synthesis between strong emotions and structural thought processes is necessary to express this veneration. The soloist-tutti phenomenon, as a mirroring of the real-life situation individuum-collective, is of great interest to me: the transition phase from the solo into the multiplicity of the tutti movements and vice versa. This can, for example, be expressed over a single tone, which is gradually compressed until it disappears into the thicket of a neighbouring tone. Or the other way round: a compact sound structure becomes more and more refined until it dissolves into a single tone. The solo violin is understood as the impulse carrier of various such compression and refining processes. It is apparent throughout the piece, with which instrumental partner the violin enters into dialogue. This piece is based on a spectrally aligned central tone, which expands, contracts, changes colour, swells up or resigns...
Duration: 20' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 73.00
changing five (2010)
for piano solo
Duration: 6' 30"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 29.00
hidden (2011)
Duo
for violin and cello
This piece was commissioned by Gare du Nord Basel. The commission was to write a musical 'work commentary' on Nikolai Rimski-Korsakow's Scheherazade.
The piece focusses on the two protagonists from the 1001 Nights saga, namely the Scheherazade and the Sultan Scharyar, which Korsakow mirrors with two main themes. The duo follow these themes with the minutest intervals. A duality gradually develops from a supposed unity without actually ever leaving the combined sound corporeality.
Duration: 13' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 21.00
wave trip (2011)
for orchestra (3.2.3.2/2.2.2.0/3perc/10.8.6.6.4)
wave trip is the final piece of a four-part cycle.
Two orchestral pieces frame a violin concert and a piece for solo violin. wave trip refers on the one hand to the first orchestral work, from which mainly gestural elements are extracted and continued. The focus here is on the wave-like continuation gesture of the music. On the other hand, this piece attaches itself to the violin concert and the violin solo, from which sound elements are extracted and further developed in wave trip. The focus here is a central sound which characterises the whole of the violin concert. Two intervals (thirds and quints) are extracted from this sound and used in wave trip as the basis for new development possibilities.
Thus the piece begins with the development of a third, which undergoes lineal absorbtion into a dense mesh of sound texture before re-emerging as a pure third. The fifth sound appears with a preference for the register nuances of the brass section, which is guided mainly by a duet but also once by a quartet.
In the 2nd half of the piece, the strings for example, form a melodic structure comprised mainly of thirds, the vertical sound structure is, however, composed of fifths. Furthermore, veil-like
Duration: 16' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 55.00
Trapez (2012)
für Streichquartett

Duration: 15' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 39.50
Seven Towers 1 (2013)
3.3.3.3/4.3.3.1/4 Perk./12.10.8.6.6

Duration: 18' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 55.00
Seven Towers 2 (2013)
3.3.3.3/4.3.3/Akkordeon/12.10.8.6.6
Seven Towers 1-7 - ein Orchesterzyklus in sieben aufeinanderfolgenden Teilstücke von 80 Minuten Dauer. Die sieben Teile gestalten sich durch musikalische Verlaufsprozesse, die sich in jedem Satz anders formulieren. Verlaufsprozesse beschreiben das musikalische Geschehen beim aktiven Hören im Moment der Wahrnehmung. Sieben musikalische Klangräume wurden erstellt, um die Verläufe deutlich von einander abzuheben. Die Musik möchte innere Räume öffnen, ja vielleicht sogar an äussere Räume erinnern. Die Teilstücke sind so geschrieben, dass sie als ein einziges Kontinuum spielbar sind. Die einzelnen Teilstücke können aber auch einzeln gespielt werden. Das erste Teilstück bildet die Grundstruktur des gesamten Zyklus. Es stellt eine Mikrostruktur dar, die sich in der Makrostruktur des Gesamtwerkes wiederspiegelt: es gründet auf sieben aufeinander folgenden Klangräumen, welche die musikalischen Elemente vorstellen. Jedes der darauf folgenden Teilstücke bezieht sich auf die Materialien und entwickelt die Ideen weiter.
Duration: 10' 00"
Manuscript
CHF: 38.00
Seven Towers 3 (2013)
3.3.3.3/4.3.3.1/1 Harfe/Celesta/4 Perk./Akkordeon gestimmt in Vierteltöne/12.10.8.6.6
Seven Towers 1-7 - ein Orchesterzyklus in sieben aufeinanderfolgenden Teilstücke von 80 Minuten Dauer. Die sieben Teile gestalten sich durch musikalische Verlaufsprozesse, die sich in jedem Satz anders formulieren. Verlaufsprozesse beschreiben das musikalische Geschehen beim aktiven Hören im Moment der Wahrnehmung. Sieben musikalische Klangräume wurden erstellt, um die Verläufe deutlich von einander abzuheben. Die Musik möchte innere Räume öffnen, ja vielleicht sogar an äussere Räume erinnern. Die Teilstücke sind so geschrieben, dass sie als ein einziges Kontinuum spielbar sind. Die einzelnen Teilstücke können aber auch einzeln gespielt werden. Das erste Teilstück bildet die Grundstruktur des gesamten Zyklus. Es stellt eine Mikrostruktur dar, die sich in der Makrostruktur des Gesamtwerkes wiederspiegelt: es gründet auf sieben aufeinander folgenden Klangräumen, welche die musikalischen Elemente vorstellen. Jedes der darauf folgenden Teilstücke bezieht sich auf die Materialien und entwickelt die Ideen weiter.
Duration: 9' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 39.50
Seven Towers 4 (2014)
3.3.3.3/4.3.2.1/1 Harfe/Celesta/Akkordeon gestimmt in Vierteltöne/4 Perk./12.10.8.6.6

Duration: 7' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 26.00
Thread (2015)
Duo für Geige und Klavier
Duration: 7' 00"
Manuscript
CHF: 26.00
Seven Towers 5 (2015)
3.3.3.3/4.3.3.1/4 Perk./Klavier/Harfe/Akkordeon/12.10.8.6.6/Chor

Duration: 11' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 37.00
Seven Towers 6 (2015)
3.2.2.2/2.2.0.0/1 Perk./1 Harfe (1 Spieler, 2 Instrumente)/5.5.3.3.2

Duration: 7' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 44.00
Seven Towers 7 (2015)
3.3.3.3/4.3.3.1/4 Perk./Klavier/Celesta/Harfe/Akkordeon/12.10.8.6.6/Chor

Duration: 18' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 52.00
Seven Towers 1-7 (2013-2015)
3 Flutes, 1-3 doubling Piccolo; 3 Oboes; 3 Clarinets in Bb, 2nd doubling Clarinet in Eb, 3rd doubling Bass Clarinet; 3 Bassoons, 3rd doubling Contrabassoon; 4 Horns in F; 3 Trumpets in C, 3rd doubling Piccolo Trumpet in Eb; 3 Trombones; 1 Tuba; 4 Percussionists; Harp (1 player, 2 Harps, one tuned in quarter tones); Piano/Celesta (piano, six pitches are tuned in quarter tones); Accordion, tuned in quarter tones; Strings (12-10-8-6-6); Choir: S-A-T-Bar-B (approx. 40 singers)

Duration: 78' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 130.00
Wendung (2016)
Klavier Vierhändig

Duration: 6' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 29.00
Five Times (2017)
Fl, Ob, Kl, Hn, Fg
Five Times ist in fünf Sätze gegliedert, welche die Wahrnehmung von musikalischen Verläufen zu unterscheiden versuchen. Dabei wird zeitlichen Verläufen wie Statik oder Dynamik, Vorhersehbarkeit oder Unvorhersehbarkeit nachgegangen. Der erste Satz folgt dem Aufbau eines Naturtonspektrums und entwickelt sich ausgehend vom Einklang zum weit aufgefächerten Klangvolumen, einen vorhersehbaren Verlauf. Der zweite Satz fokussiert auf der andauernden Entwicklung von musikalischen Elementen wie beispielsweise der Umspielung von Zentraltönen oder der Fragmentierung melodischer Gestalten. Der dritte Satz entwickelt sich, ausgehend von horizontaler Linienführung, verlaufend zu akkordischen Klangspektren. Der vierte Satz schafft Kontrast indem das Tempo der sich entwickelnden Elemente vorerst limitiert wird. Wiederholung und Homorhythmik dominieren das Satzgefüge bis auf dass es zerbirst. Der fünfte Satz sucht die Unvorhersehbarkeit in einer wechselhaften Entwicklung und fungiert als Reminiszenz an Vergangenes: er spielt mit dem Erinnern und streift Motive, Klänge und Strukturen, welche in Satz 1-4 erschienen sind.
Duration: 16' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 57.00
Forming Sculpture-Sculpting Process (2017-2018)
Klaviertrio
"In Forming Sculpture – Sculpting Process wird das Erlebnis der Entstehung einer Steinskulptur dem musikalischen Verlauf zugrunde gelegt. Gemeinsamkeiten in klanglichem Sinne – meisseln und schleifen beherbergen beispielsweise diverse Rhythmen und Frequenzen – werden dabei als direkte Verbindungsglieder hervorgehoben. Dabei werden Ereignisse wie das weg-Spitzen von Steinpartikeln klanglich in hohen Streicher-Pizzicato formuliert. Das Feilen am Stein erzeugt eine Vielfalt an Frequenzen, die beispielsweise in Streicher-Tremoli, nahe am Steg gespielt, eine Entsprechung finden. Gemeinsamkeiten in visuellem Sinne zeichnet Glissando-Spiel übertragen in Silhouetten und Konturen nach oder Rubato-Rhythmen kommen dem physischen Akt am Stein näher. Das Rohe verwandelt sich allmählich ins Feine und das Periphere ins Spektrale. Das Klavier verkörpert durch sein mechanisches Wesen das Stoffliche, während die Streichinstrumente sich in das Formende begeben. Zum Auftrag gehörte das Erschaffen einer Steinskulptur (15Kg), wie auch das Festhalten des Arbeitsprozesses des Steins in Fotografien. Eine Auswahl der Fotografien wurde in einem Buch zusammen- gestellt, gedruckt und kann bei Anfrage bestellt werden. Der Stein kann in der Fotogalerie auf der Website (der Komponistin) unter dem gleichen Namen wie die Komposition betrachtet werden. Das Werk kann sowohl mit als auch ohne Stein und Buch am Konzert präsentiert werden. Es besteht auch die Möglichkeit einer Videoprojektion der Bilder.
Die UA kann auf YouTube angehört/angesehen werden."
Duration: 12' 00"
SME/EMS
Postfach 7851
CH-6000 Luzern 7
Schweiz
info@musinfo.ch
www.musinfo.ch
CHF: 47.00
Dancing Spectra (2018)
For mixed Sextett
Instrumentation: Fl/Cl/Vl/Vc/Perc/Pno
Duration: 7' 00"
Manuscript
CHF: 42.00
In Stein Gemeisselt (2019)
for String Quartet
"Das Streichquartett wurde in Gegenüberstellung zu 26 Steinskulpturen erarbeitet. Vier Sätze beziehen sich auf vier Serien von Steinskulpturen wovon jede Serie 6 bis 7 Steine umfasst. Jeder Satz wird einem zeitlichen Verlaufs-Typus gewidmet und dauert mind. 3 Minuten, Gesamtdauer 14 Minuten. Fokus der Arbeit ist das Visualisieren von vier unterschiedlichen Zeitverläufen: zielgerichtet, statisch, ohne Ziel, fragmentarisch. Die Verlaufstypen wurden mehrfach in meinen Werken (seit 2012) musikalisch formuliert. In diesem Werk wurden die musikalischen Zeitverläufe erstmals im visuellen Bereich erprobt - wortwörtlich in Stein gemeisselt.

Der erste Satz/Serie widmet sich der Zielorientierung. Kleinräumiges, kantiges entwickelt sich zu grossräumigem, rundem. Der zweite Satz/Serie widmet sich der Statik. Blockartig wird sechsmal das gleiche Material, die gleiche Idee (in feinen Abweichungen) aneinandergereiht. Der dritte Satz/Serie widmet sich einer steten Entwicklung ohne vorhersehendem Ausgang. Ein in sich drehendes Motiv - analog zu runden Formen - dehnt sich und entwickelt sich zu einer Umkehrungsform. Der vierte Satz/Serie widmet sich momenthaften, in diskontinuierlichen und kontrastierenden Sektionen. Die Sektionen nehmen Form-Materialien aus Satz/Serie 1 bis 3 auf und überraschen mit einem kurzen neuen Element. Musikalisch sind die vier Sätze mit C-Spektren verbunden. Dem Spektralklang habe ich die kristalline Form gegenübergestellt. Diese Gegenüberstellung ist subjektiv und gründet in der Faszination für das Prisma (Kristallform). Wenn (weisses) Licht in geeignetem Winkel auf ein Prisma fällt, können die Spektralfarben durch die Lichtbrechung über die Kanten, sichtbar werden.

Idealerweise wird das Werk in einem quadratischen, abgedunkelten Raum zusammen mit den Steinserien gespielt und präsentiert. Die vier Musiker/innen spielen verteilt im Raum, jeder in einem Eck. Vor den vier Wänden stehen die Steinserien auf jeweils ca. 3m langen, schmalen Konsolen. Die Zuhörer sitzen in der Mitte des Raumes auf Hockern. Kurz vor dem Erklingen des 1. Satzes wird die 1. Steinserie beleuchtet. Das Licht fällt auf die jeweilige Steinserie des gerade gespielten Satzes. Nur eine Steinserie steht im Licht und erlöscht wieder wenn der Satz verklingt. Zeitgleich zum Erlöschen des Lichts wird die nächste Steinserie langsam erhellt. Dieser Ablauf geschieht in Uhrzeigerrichtung. Das Publikum hat zwischen den Sätzen, also während dem Lichtwechsel kurz Zeit, sich auf dem Hocker um jeweils 90 Grad zu drehen. Die Musiker sollten so wenig Licht als möglich benötigen, idealerweise spielen sie das Stück auswendig. Als Konzertversion können die Steinserien auch ad libitum weggelassen werden. Dann kann das Streichquartett auch in traditioneller Aufstellung gespielt werden. Andersherum können die Steinserien beispielsweise in einer Galerie oder einem Museum präsentiert und die Musik auch ab Tonband eingespielt werden. Dabei ist zu achten, dass die Lichtregie wie oben beschrieben beibehalten wird. Die Steinserien können auch fotografisch aufgenommen werden und (mit oder ohne Steinserien) an die Wand projiziert werden. Dies kann das Nachvollziehen der Zeitverläufe in der Vergrösserung der Projektion an den Wänden vertiefen helfen.

Die Steinserien sollen bis vor Beginn des Erklingens der Musik verhüllt sein. Sie werden im Dunkeln kurz vor dem Start enthüllt. Die Steine haben eine Grösse von wenigen Zentimetern bis zu 40cm Breite und Höhe und 30cm Tiefe. Maximalgewicht pro Stein ist 20 Kg.

Die Steinserien wurden parallel zur Komposition von mir geschaffen. Es sind vier verschiedene Gesteinsarten: 1. Serie besteht aus transparentem-weissem Alabaster, 2. Serie besteht aus rotem Selenit, 3. Serie besteht aus weissem Steatit und die 4. Serie besteht aus schwarzem Alabaster."
Duration: 16' 00"
Manuscript
CHF: 62.00
Diskographie
Bibliography
Kübler, Susanne: Musik im Kopf, in: Tages-Anzeiger (2017), S. 35 [Internet]
Alder, Annelise: Entdeckungsreise durch vielfältige Klangräume, in: Bieler Tagblatt (2016), S. 14 [Internet]
Mühlemann, Marianne: Hellhörige Klangarchitektin, in: Der Bund (2015), S. 30 [Internet]
Ziegler, Michelle: Von Einem ins Andere. Cécile Marti im Portrait, in: Dissonanz 117 (2012), S. 49-53 [Internet]